Storchenschnabeltee

Storchenschnabeltee

Paare glauben an den Tee

Zahlreiche Paare, die einen Kinderwunsch haben, trinken den Storchenschnabeltee. Auch wenn bis heute die fruchtbarkeitsfördernde Wirkung, an die glauben die Paare, bisher wissenschaftlich nicht bewiesen wurde, wird der Tee auch von vielen Hebammen empfohlen. Es ist möglich das es sich um einen Plazeboeffekt handelt, denn es gibt Berichte, in denen Paare mithilfe des Storchenschnalbeltees ihren Kinderwunsch erfüllt haben. Ob der Kinderwunsch tatsächlich durch den Genuss des Tees erfüllt wurde oder ob er durch die positive Denkweise erfüllt wurde, ist bis heute nicht geklärt. Es ist auch möglich, dass der Kinderwunsch erfüllt wird, weil es zu einer Wechselwirkung von den Wirkstoffen kommt, doch wie bereits erwähnt, die Wirkung ist bis heute nicht bestätigt worden. Eine positive Wirkung hat der Storchenschnabeltee auf die Paare, er lässt sie positiv denken und es entsteht auch kein Druck.

Die Wirkung von Storchenschnabeltee

Der Tee enthält verschiedene Gerbstoffe, Geraniin sowie ätherische Öle. Der Storchenschnabeltee hat aufgrund seiner Inhaltsstoff eine entzündungshemmende sowie adstringierende Wirkung. Der Tee hilft bei Mundschleimhautentzündungen, bei Durchfall sowie bei Entzündungen im Magen-Darm-Bereich. Dem Tee wird eine fruchtbarkeitsfördernde Wirkung nachgesagt, diese ist allerdings wissenschaftlich nicht bewiesen beziehungsweise nicht erforscht worden.

Das Storchenschnabelgewächs

Die Storchenschnabelgewächse werden auch als Geranien bezeichnet und es gibt über 400 Arten. Die Storchenschnabelarten sind sich alle sehr ähnlich. Die Fruchtstämme haben Ähnlichkeit mit dem Schnabel vom Storch, daher stammt vermutlich der Name. Das Storchenschnabelgewächs kommt vor allen in Europa, China, Japan, Afrika, im atlantischen Nordamerika, Südamerika sowie in Uganda vor. Für die Herstellung des Tees wird der stinkende Storchenschnabel, welcher auch als Ruprechtkraut bekannt ist, verwendet.

Die Zubereitung des Storchenschnabeltees

Für die Zubereitung des Tees benötigen Sie einen Teelöffel des getrockneten Storchenschnabelkrautes. Das Kraut müssen Sie für die Zubereitung einer Tasse mit 70 Grad heissem Wasser übergiessen. Der Tee muss anschliessend 7 bis 10 Minuten ziehen. Nach der Ziehzeit müssen Sie den Tee nur noch abseihen und schon können Sie den Storchenschnabeltee trinken

Wissenswertes über den Genuss

Den Storchenschnabeltee trinken Männer und Frauen, bei beiden soll der Tee eine Fruchtbarkeitssteigerung bewirken. Frauen sollten zwei bis drei Tassen am Tag trinken und Männer sollten eine Tasse mit dem Tee am Abend trinken.

Das Trinken des Tees in grösseren Mengen sowie über einen längeren Zeitraum wird nicht empfohlen. Aufgrund der enthaltenen Gerbstoffe kann es zu starken Magenschmerzen kommen. Empfindliche Menschen sollten vorerst eine Tasse des Tees trinken, so können Sie feststellen, ob der Magen auf die Gerbstoffe empfindlich reagiert. Durch die Gerbstoffe hat der Storchenschnabeltee einen bitteren Geschmack, mit Honig können Sie den bitten Geschmack mildern.

 

u  Artikel © Blue Mountain Media Schweiz
u  Bild: © Flickr: Herb-Robert