Verbena Tee - Verbene Tee

Verbena, Verbene Tee

Geschichtliches zum Verbena Tee

Die Verbene Pflanze stammt ursprünglich aus dem Süden Amerikas, in Amerika wird die Pflanze schon seit vielen Jahren als Heilpflanze und Teekraut eingesetzt. In Europa wurde die Pflanze Ende des 18. Jahrhunderts eingeführt. Die Zitronenverbene wurde wissenschaftlich 1784 das erste Mal erwähnt. Die Verbene entwickelte sich schnell zu einer beliebten Zierpflanze im Garten, doch heute wird die Verbene sehr selten im Garten angebaut. Die Verbene hat ein zitroniges Aroma. Die Zitronenverbene ist die mit dem heimischen Eisenkraut verwandt. Die Pflanze wird aufgrund ihres zitronen Aromas gerne auch als Duftöl verwendet und sie wird als Heilpflanze zu Tee verarbeitet.

Optisch sowie vom Aroma ähnelt die Zitronenverbene dem Eisenkraut nicht, aber sie haben eine ähnliche Wirkungsweise. Im Sommer wirkt der Verbene-Tee erfrischend und wohltuend.

Die Wirkung von Verbene-Tee

Die Verbena-Pflanze hat eine aktivierende sowie zeitgleich auch eine beruhigende Wirkung. Der Vorteil der eigentlich widersprüchlichen Wirkung ist, dass die Menschen zwar vom Stress wegkommen, sie aber durch den Teegenuss nicht müde oder schlapp werden. Da der Tee keine aufpuschende Wirkung hat, kann dieser auch zum Schlafen gehen getrunken werden. Die Inhaltsstoffe der Pflanze unterstützen den Stoffwechsel und sie helfen bei Verdauungsproblemen. Bauchkrämpfe werden gelindert, Krankheitserreger werden bekämpft und Frauen, die in den Wehen liegen, bekommen durch den Tee stärkere Wehen.

Der Tee wirkt antibakteriell, appetitanregend, belebend, beruhigend, ausgleichend, entspannend, harntreibend, krampflösend, Milch bildend, erfrischend, stärkend, motivierend, verdauungsfördernd, wehenfördernd und stoffwechselanregend.

Die Anwendungsgebiete vom Verbene-Tee

Der Tee wird unter anderem in folgenden Bereichen als Heilmittel eingesetzt: Blähungen, Bronchitis, Depressionen, Bindegewebsschwäche, Akne, Fieber, Husten, Kopfschmerzen, Migräne, Katarrhe der oberen Luftwege, Insektenstiche, Magenschmerzen, Magenkrämpfe, Muskelschmerzen, Schwindel, Übelkeit, Nervosität, Schlafstörungen, Verstopfung sowie bei allgemeinen Verdauungsproblemen.

Die Inhaltsstoffe

Der Verbene-Tee wird aus den Blättern der Verbena-Pflanze hergestellt. Der Tee hat folgende Inhaltsstoffe: ätherische Öle, Flavonoide, Limonen, Linalool, Citral und Geranial. Die Blätter werden im Sommer gesammelt.

Die Zubereitung des Tees

Für die Herstellung des Tees benötigen Sie ein bis zwei Teelöffel frische oder getrocknete Verbena-Blätter, diese übergiessen Sie mit kochendem Wasser. Der Tee muss insgesamt zehn Minuten ziehen. Nach der Ziehzeit muss der Tee abgeseit werden. Der Verbena-Tee wird in kleinen Schlucken getrunken. Ein bis drei Tassen am Tag dürfen Sie trinken.

Nebenwirkungen - das sollten Sie wissen

Nach einer 6-wöchigen Einnahmezeit sollten Sie eine Pause einlegen. In dieser Zeit können Sie gerne einen anderen Tee trinken. Nach einer Pause können Sie den Verbene-Tee wieder sechs Wochen lang geniessen. Zuviel von dem Tee sollten Sie nicht am Tag trinken, da der intensive Genuss auf den Magen schlagen kann und er kann Übelkeit verursachen. Das im Tee enthaltene ätherische Öl kann die Lichtempfindlichkeit erhöhen.

Der Tee darf nicht während der Schwangerschaft getrunken werden, da er menstruationsfördernd und wehenfördernd ist. Er darf während der Geburt zur Unterstützung der Wehen getrunken werden.

 

u  Artikel © Blue Mountain Media Schweiz
u  Bild: © depositphotos.com