Schwarztee in der Schwangerschaft

Schwarztee Schwangerschaft

Flüssigkeitszufuhr während der Schwangerschaft

Werdende Mütter müssen in der Schwangerschaft für eine ausreichende Flüssigkeitszufuhr sorgen. Es wird empfohlen das Schwangere zwischen 2,5 und 3 Liter pro Tag trinken. Ein Teil der Flüssigkeitszufuhr wird von wasserhaltigen Lebensmitteln erledigt, doch die restliche Menge muss in Form von Getränken dem Körper zugeführt werden. Für manche Frauen ist es schwierig die Menge an Flüssigkeit zu trinken und daher greifen sie sehr gerne zu beliebten Getränken wie Tee, Kaffee, Limonade oder Säften. Tee hat den Vorteil, dass dieser gut schmeckt und auch den Durst löscht. In den Sommermonaten spendet der Tee eine angenehme Abkühlung und in den Wintermonaten spendet Tee Wärme. Verschiedene Teesorten wirken anregend und entspannend, doch gerade hier müssen Schwangere vorsichtig sein. Schwarztee enthält einen hohen Anteil an Koffein und das macht diesen für werdende Mütter zum Risiko.

Schwarzer Tee und der Koffeingehalt

Schwarzer Tee, grüner sowie weisser Tee enthalten einen hohen Anteil an Koffein und aus diesem Grund, dürfen diese Sorten nur in Massen während der Schwangerschaft getrunken werden. Grüner, weisser sowie schwarzer Tee unterscheiden sich zwar in der Verarbeitung der Teeblätter, aber alle drei Sorten haben einen recht hohen Koffeingehalt. Je nach Ziehzeit enthält schwarzer Tee bis zu 5,0 Prozent Koffein. Dies ist entspricht circa 50 mg pro Tasse. Das im schwarzen Tee enthaltene Koffein hat eine andere Wirkung wie das Koffein in Kaffee. Die Wirkung belastet den Körper nicht so stark wie beim Genuss von Kaffee, doch die Wirkung vom Koffein aus schwarzen Tee hält länger an, es werden mehr Stresshormone ausgeschüttet. Es dauert auch länger, bis der Körper das Koffein vom Tee wieder abgebaut hat.

Schwarzer Tee und die gravierenden Folgen für das Baby

Für werdende Mütter hat der Koffeingehalt keine riskante Wirkung, aber für das noch ungeborene Kind ist der hohe Koffeingehalt sehr gefährlich. Durch den Genuss von schwarzen Tee wird der Harndrang angeregt, dass bedeutet die Mutter scheidet, wichtige Nährstoffe schneller wieder aus. Diese Nährstoffe benötigt aber das ungeborene Kind, doch es erhält diese nicht. Gerade für die Entwicklung sind die Nährstoffe sehr wichtig. Durch die Zufuhr von Koffein verengen sich die Blutgefässe vom ungeborenen Kind, was sehr gefährliche Folgen haben kann. Durch die Verengung kann es zu massiven Durchblutungsstörungen kommen. Das ungeborene Baby wird nicht mehr mit ausreichend Sauerstoff versorgt und es im schlimmsten Fall kommt es zu einer Fehlgeburt. Das Koffein kann durch die Plazenta direkt ins Blut des Fötus gelangen, die Wirkung vom Koffein fällt deutlich stärker aus und die Kleinen können den Koffeingehalt nicht richtig abbauen. Gelingt Koffein in die Blutbahn vom Fötus, kann dies zu Wachstums- und Entwicklungsstörungen führen. Der Koffeingenuss beeinflusst auch das Geburtsgewicht und dies in negativer Weise.

Schwangere sollten auf Koffein verzichten

Werdende Mütter sollten am Besten während der Schwangerschaft auf den Genuss von Koffein und somit von schwarzen Tee verzichten. Sie sollten auch auf Kaffee oder Cola verzichten, da auch diese beiden Getränke Koffein enthalten. Zwei Tassen pro Tag sind das Maximum, was Frauen an schwarzen Tee oder Kaffee trinken sollten. Um in Gang zu kommen, sollten werdende Mütter lieber an der frischen Luft spazieren gehen, das bringt den Kreislauf auf gesunde Art und Weise in Schwung.

 

u  Artikel © Blue Mountain Media Schweiz
u  Bild: © depositphotos.com