Brennnesseltee - die heilenden Kräfte der Brennnessel

Brennessel-Tee

Brennnessel - von wegen Unkraut

Wer schon einmal mit Brennnesseln engeren Hautkontakt hatte, weiss, warum diese Pflanzen draussen in der Natur gerne gemieden wird. Sobald die Haut mit den feinen Härchen der Pflanze in Berührung kommt, juckt und brennt es. Sobald Brennnesseln im Garten auftauchen, werden sie direkt vernichtet, denn viele sehen die Pflanze als Unkraut an und das muss ja bekanntlich verschwinden. Doch ist die Brennnessel wirklich nur Unkraut?

Nein, diese Frage können wir ganz sicher mit einem klaren Nein beantworten, denn die Brennnesselblätter enthalten sehr wertvolle Inhaltsstoffe und aus diesem Grund ist auch der Brennnesseltee ein Heilmittel. Der Tee wird aus den Brennnesselblättern hergestellt. Die Blätter enthalten unter anderem Flavonoide, Vitamin A, Vitamin C, Folsäure, Magnesium, Eisen, Kalium und vieles mehr. Die Inhaltsstoffe vom Brennnesseltee haben eine gesundheitsfördernde Wirkung und eine entwässernde Wirkung. Der Tee regt auch den Stoffwechsel an. Die Wirkungsweise wurde bereits mehrfach wissenschaftlich bewiesen. Wird der Brennnesseltee richtig zubereitet, schmeckt dieser richtig gut.

Die heilende Wirkung von Brennnesseltee

Dank des sehr hohen Eisengehalts weckt der Tee selbst die müdesten Lebensgeister. Menschen, die unter ständiger Müdigkeit leiden, sollten jeden Morgen eine Tasse Brennnesseltee trinken, durch den Tee kommt der Kreislauf in Schwung und die müden Lebensgeister werden geweckt. Im Verlauf des Vormittags sollten dann zwei weitere Tassen getrunken werden.

Der Tee wirkt sich auch positiv auf die Blutbildung sowie auf den Stoffwechsel aus. Die enthaltende Folsäure sowie das Eisen regen die Blutbildung an und das Bindegewebe wird durch die Kieselsäure gestrafft. Brennnesseltee regt die Entwässerung sprich die Harnausscheidung an. Die enthaltenen Kaliumsalze sorgen für den Entwässerungs-Effekt. Auch unsere Haare und Nägel profitieren von dem Teegenuss, denn durch die Kieselsäure werden die Fingernägel sowie die Haare gestärkt. Die Brennnessel enthält auch Caffeoyl-Chinasäuren diese wirkt schmerzlindernd und entzündungshemmend.

Auch bei Akne hilft der Brennnesseltee, hierfür wird der Tee äusserlich auf die Haut aufgetragen. Der heilende Tee kann auch bei Erkältungen, Kopfschmerzen sowie bei Heuschnupfen eingesetzt werden.

Brennnesseltee wirkt unterstützend bei der Fastenkur

Durch die harntreibende und entschlackende Wirkung vom Brennnesseltee wird dieser auch gerne im Rahmen einer Fastenkur getrunken. Der Körper entwässert und entschlackt sich durch die Inhaltsstoffe des Tees. Die Verdauung wird ebenfalls angeregt, daher wenden viele Menschen den Tee auch im Rahmen einer Diät an.

Was Sie beachten sollten

Brennnesseltee hat im Prinzip keine Nebenwirkungen, dennoch sollte der Tee nur kurartig eingesetzt werden. Nach drei Monaten sollte eine Pause eingelegt werden. Der Körper wird irgendwann gegen die Wirkungsweise immun und dann hilft der Tee nicht mehr. Es muss auch darauf geachtet werden, dass nicht zu viel Kalium verloren geht, was über den Harn ausgeschieden wird. Sie sie sich nicht sicher, ob der Brennnesseltee von Ihnen bedenkenlos getrunken werden kann, so sollten Sie Ihren Hausarzt vorher fragen.

Brennnesseltee darf während der Schwangerschaft nicht! getrunken werden

Schwangere sollten unbedingt während der Schwangerschaft keinen Brennnesseltee trinken. Durch seine entwässernde und blutdrucksenkende Wirkung kann der Tee der Mutter und dem ungeborenen Kind schaden. Schwangere, die in den 9 Monaten den Tee getrunken hatten, litten plötzlich unter Schlaflosigkeit, Muskelschwäche sowie unter einer inneren Unruhe. Während der Schwangerschaft sollten werdende Mütter grundsätzlich auf Tees verzichten, die eine entwässernde Wirkung haben. Der Körper wird viel zu stark belastet.

Brennnesseltee richtig zubereiten

Für die Zubereitung von Brennnesseltee sollten Sie frische und junge Blätter verwenden. Für die Zubereitung benötigen Sie acht Teelöffel von den getrockneten, frischen Blättern. Die Blätter übergiessen Sie mit einem Liter Wasser. Sie müssen das Ganze danach rund 10 Minuten ziehen lassen und danach entfernen Sie die Blätter.

Verwenden Sie Teebeutel, so müssen Sie diese, wie bei anderen Teesorten auch, mit kochend heissem Wasser übergiessen, danach sollten Sie den Tee rund 10 Minuten ziehen lassen.

Sie können den Tee mit Zucker, Süssstoff oder Honig süssen.

 

u  Artikel © Blue Mountain Media Schweiz
u  Bild: © depositphotos.com