Bambustee - gesund und bekömmlich

Bambustee aus Asien

Bambustee - frei von Koffein

In Asien wird Bambustee schon sehr lange getrunken und seine Wirkungsweise ist dort ebenfalls seit vielen Jahren bekannt. Der aus Asien stammende Tee begeistert auch in der Schweiz immer mehr Menschen. Der Tee wird aus jungen, frisch gepflückten Bambusblättern hergestellt und er ist sehr vitaminreich. Durch den hohen Fruchtzuckergehalt schmeckt der Tee süsslich und er muss nicht zusätzlich gezuckert werden. Der asiatische Tee hat eine zartgrüne gelbliche Farbe und er eignet sich unter anderem sehr gut als Durstlöscher. Bambustee ist frei von Koffein und Teein, er kann auch abends getrunken werden und er eignet sich auch für Kinder.

Die heilende Wirkung von Bambustee

Der Bambustee ist in Asien nicht grundlos so begehrt, denn er hat nachweislich eine heilende Wirkung. Bambus Tee Extrakt hat eine entzündungshemmende Wirkung und es hilft bei chronischen Magengeschwüren. Bambusblätter haben unter anderem folgende Eigenschaften: Bambus wirkt entgiftend, antibakteriell, Bambustee schützt die Zellen, hilft beim Entwässern, ist verdauungsanregend, der Abbau von Körperfett wird unterstützt und das Bindegewebe wird gestärkt sowie unterstützt.

Durch das regelmässige Trinken von Bambustee stabilisiert sich der Blutdruck, der Cholesterinwert sinkt, Verdauungsprobleme im Magen-Darm-Bereich verbessern sich und der Alltag wird nicht mehr als so stressig empfunden. Bambustee weckt die Lebensgeister und somit fühlen sich die Menschen fitter, ausgeglichener sowie ausgeruhter. Menschen die generell viel Tee trinken leiden weniger unter Herz-Kreislauf-Erkrankungen, insbesondere, wenn die Teesorten kein Koffein oder Teein enthalten.

Die Wirkstoffe von Bambusblättern

Die Bambusblätter enthalten über 200 pflanzliche Wirkstoffe und diese befinden sich auch im Bambustee. Der Tee ist reich an Spurenelementen und Mineralien. Die Aminosäure von den Bambusblättern kann als Einzige auf 235 Grad Celsius erhitzt werden. Wie Wirkstoffe von den Bambusblättern schützen die Menschen auch vor verschiedenen Krebsarten.

Die Herstellung von Bambustee

Bambus ist ein Süssgrass, welches bi zu 1,60 Meter täglich wachsen kann. Bambus kann eine Höhe von maximal 50 Metern erreichen. Für die Herstellung von Bambustee werden nur ganz junge Bambusblätter verwendet. Nur fünf Wochen lang können die jungen Bambusblätter geerntet werden, direkt nach dem Ernten werden die Blätter gereinigt. Nach dem Reinigen werden die Bambusblätter mithilfe von Wasserdampf geschmeidiger. Nach dieser Behandlung werden die Bambusblätter getrocknet. Nach dem die Blätter getrocknet sind werden diese geröstet, hierdurch erhält der Bambustee sein aromatisches Aroma.

Die Zubereitung von Bambustee

Für die Zubereitung von einer Tasse benötigen Sie einen Teelöffel getrockneter Teeblätter. Die Teeblätter übergiessen Sie mit abgekochtem Wasser und danach lassen Sie den Tee bis zu 12 Minuten ziehen. Der Bambustee kann warm und kalt getrunken werden. Sie können eine beliebige Menge am Tag trinken.

Bambustee in der Schweiz kaufen

Nicht in jedem Supermarkt oder Discounter werden Sie den beliebten Bambustee finden, daher möchten wir Ihnen einen Tipp für den Kauf von hochwertigen Bambustee geben. In dem Online-Shop www.bambustee.ch können Sie den wohltuenden und bekömmlichen asiatischen Tee ganz einfach bestellen. Der Betreiber des Shops ist die Bambusland AG, diese ist der Importeur für die Schweiz und Europa. Angeboten wird Bambustee aus Korea und es handelt sich hierbei um einen 100prozentigen Wildwuchs. Im Shop bekommen Sie losen Bambustee sowie Bambustee in Beuteln. Es wird auch Bambustee mit verschiedenen Geschmacksrichtungen wie zum Beispiel mit Anisgeschmack oder Limonengeschmack angeboten. Für die Herstellung von dem im Shop angebotenen Bambustee werden nur ganz junge Bambusblätter verwendet. Weitere Informationen über die Herkunft und die Arbeitsbedingungen der Pflücker erhalten Sie im Online-Shop.

 

u  Artikel © Blue Mountain Media Schweiz
u  Bild: © depositphotos.com